Klassische Massage

Berührungen sind lebensnotwendig. Die Massage beeinflusst den ganzen Körper, regt etwa die Ausschüttung von Hormonen im Verdauungstrakt an, so dass Nährstoffe besser verarbeitet werden können. Auch Kranke genesen schneller, wenn sie häufiger berührt werden. 


Das Massagen Verkrampfungen lösen können und gleichzeitig in Haut und Muskeln die Durchblutung und den Stoffwechsel anregen, ist auch Laien bekannt. Das Geheimnis der uralten Heilmethoden liegt aber auch in ihrer Wirkung auf das vegetative Nervensystem.
Nach Vorstellungen der westlichen Medizin wird bei der Massage Haut und Bindegewebe gegeneinander verschoben, dass bestimmte Hautrezeptoren gereizt werden. Sie senden Nervensignale an das Gehirn, die dort verarbeitet und reflektorisch an jene vegetativen Nervenfasern weitergeleitet werden, die unsere Organe versorgen.

Die klassische Massage dient vor allem zur Vorbeugung und Behandlung von Verspannungen der Muskulatur sowie der allgemeinen Entspannung.
Einige Beispiele:
  • Rheumatische Beschwerden
  • Rückenschmerzen
  • Kopfschmerzen bei verspannter Rücken- und Nakenmuskulatur
  • verhärteter Muskulatur nach grösseren sportlichen Leistungen
  • Bewegungseinschränkungen, die durch eine verspannte oder verkürzte Muskulatur bedingt sind.

Bei den folgenden Erkrankungen sollte eine Massage erst nach Rücksprache mit dem Arzt erfolgen:

  • Gefäßerkrankungen
  • akute Entzündungen und Infektionskrankheiten
  • Krebserkrankungen
  • Fieberhafte Erkrankungen
  • Herz-Kreislauf-Probleme
  • Blutungsneigungen
  • Venenentzündungen

Craniosacrale Therapie 

Die Craniosacrale Therapie ( vom Lateinischen cranium: Schädel; sacral: das Kreuzbein ) betreffend:

,,Schädel-Kreuzbein-Therapie" ist eine alternativmedizinische Behandlungsform, die sich aus der Osteopathie entwickelt hat. Es ist ein manuelles Verfahren, bei dem Handgriffe vorwiegend im Bereich des Schädels, des Nacken, des Zungenbein, des Brustkorbes, der Wirbelsäule, des Kreuzbein, des Zwerchfells, des Becken, und der Füsse ausgeführt werden. 

Bei einer typischen Craniosacraltherapie-Sitzung liegt der Klient in der Regel bekleidet in Rückenlage auf einer Behandlungsliege. Sie dauert im Schnitt etwa eine Stunde. Der Therapeut arbeitet mit seinen Handflächen oder Fingern vorwiegend mit minimalen Zug-oder Druckkräften. Er arbeitet dabei entweder in die von ihm physiologisch sinnvoll empfundene Richtung oder folgt der von ihm erfühlten Gewebespannung, um sie zu reduzieren. Ein wesentlicher Aspekt liegt dabei auf dem Ertasten und Verändern des Craniosacralen Rhythmus.

Preise:

  • Klassische Massage       30/60/90min   30/50/70,-€
  • Ganzkörper Massage            60/90min   50/70,-€
  • Craniosacrale Massage        60/90min   60/80,-€
  • Fussreflexzonen Massage   30/60min   30/50,-€
  • Angebot : Jede 5.und 10. Behandlung ist Kostenlos